Der Deutsche Schäferhund

 

 

Ursprungsland:   Deutschland
F.C.I.-Standard-Nr. 166/23.03.2010/D
Rassestandard Deutscher Schäferhund
 

Verbreitung:      

Weltweit mit Schwerpunkt im Mutterland der Rasse. In der Weltunion der Schäferhundvereine (WUSV) sind über 78 Mitgliedsländer aller Kontinente organisiert.

Rassegruppe: F.C.I.-Klassifikation
Gruppe 1 - Hütehunde und Treibhunde
Sektion 1 - Schäferhunde mit Arbeitsprüfung
Zuchtbucheintragungen:    Etwa 15.000 pro Jahr.
Insgesamt über 2 Millionen Zuchtbucheintragungen.
Zurzeit leben in Deutschland 250.000 Deutsche Schäferhunde
 
Farbe:

Schwarz mit rotbraunen, braunen, gelben bis hellgelben Abzeichen. Schwarz und grau einfarbig.
 

Heutige Verwendung: Sport- und Familienhund, Dienst- und Schutzhund, Rettungs- und Therapiehund, Blindenführhund, Hütehund
 
Erziehung:

Absolut notwendig. Konsequenz, Geduld und Verständnis sind gefragt. Sehr lernfähige Gebrauchshundrasse.
 

Wesen:

Sicher und selbstbewusst, robust, unbefangen, aufmerksam, physisch und psychisch hoch belastbar.
 

Verträglichkeit:

Gutes und sicheres Sozialverhalten, verträgt sich nach entsprechender Sozialisation sehr gut mit Menschen und Tieren im Familienumfeld.
 

Fütterung und Pflege:

Fütterung entsprechend Aktivität und Aufgaben mit hochwertigem Fertigfutter. Regelmäßige Fellpflege, entwurmen und impfen.
 

Bewegung:

Aktiver Hund, der regelmäßige Bewegung (Spaziergänge, Schwimmen, Rad fahren, Joggen, Hundesport) zu einem ausgeglichenen Wesen braucht.
 

Gesundheit: HD-Bekämpfung durch Zuchtwertschätzung und Kontrolle im SV. Lebenserwartung zehn bis zwölf Jahre.
 
Größe und Gewicht:

Rüden: 60 bis 65 Zentimeter, ca. 30 bis 40 Kilo; Hündinnen 55 bis 60 Zentimeter, ca. 22 bis 32 Kilo.